Aktives Risikomanagement zahlt sich aus

So vermeiden Sie unnötige finanzielle Schäden für Ihren Betrieb

Um sich als Selbständiger und Unternehmer vor finanziellen Risiken zu schützen, brauchen Sie ein wirksames Risikomanagement. Manche Risiken sind bei gründlicher Analyse selbst vermeidbar, bei anderen können Sie zumindest dafür Sorge tragen, dass mögliche finanzielle Schäden durch Versicherungen minimiert werden.

Hier ein paar Tipps, was Sie bei einem professionellen Risikomanagement beachten sollten.

Entwickeln Sie zunächst für alle betrieblichen Abteilungen und Geschäftsfelder eine Matrix, in der Sie alle möglichen Risiken auflisten. Erst nach dieser Identifizierung Ihrer Risiken geht es an die Bewertung jedes einzelnen Risikos. Überlegen Sie dazu erstens, wie hoch die Eintrittswahrscheinlichkeit des jeweiligen Risikos ist. Schätzen Sie jedes Risiko prozentual ein oder legen Sie Kategorien in sehr hoch, hoch, mittel, gering, sehr gering an. Zweitens ordnen Sie die Risiken nach dem Kriterium der Existenzgefährdung Ihres Unternehmens und gliedern sie in folgende Kategorien: gering, mittel, hoch – oder fügen Sie bei Bedarf noch weitere Abstufungen ein. Ihr Ziel muss es sein, eine Prioritätenliste für die Bearbeitung der Risiken zu erhalten. Im Ergebnis haben Sie nun eine sogenannte Risikomatrix für Ihr Unternehmen, in die Sie auch Einträge vornehmen, welche Schäden Ihr Betrieb noch verkraftet, ohne in Konkurs zu gehen.

Nach der Entwicklung Ihrer Risikomatrix gehen Sie dazu über, Ihre einzelnen Risiken aktiv zu steuern.

Dazu stehen Ihnen verschiedene Instrumente zur Verfügung. Manche Risiken können Sie komplett vermeiden, indem Sie beispielsweise einzelne Geschäftsfelder abstoßen oder eine Produktionsverlagerung ins Ausland erwägen, um verschiedenen nationalen gesetzlichen Bestimmungen zu entgehen. Andere Risiken können Sie vermindern, indem Sie z.B. über das Outsourcing verschiedener Vorgänge wie interne EDV, Lagerung, Buchhaltung oder Gebäudemanagement nachdenken bzw. für einzelne Dienstleistungen oder Maschinen Leasingverträge abschließen. Bestimmte Risiken sind auch versicherbar. Dies ist auf jeden Fall bei existenzgefährdenden Risiken ratsam. Beispiele sind Betriebs- und Berufshaftpflicht- oder auch Vermögensschadenversicherungen. Zum Schluss bleiben jedoch oft Risiken übrig, die keine Versicherung absichert oder die nicht vermeidbar sind. Dazu zählt auch Ihr unternehmerisches Risiko. Bauen Sie dafür einen ausreichenden finanziellen Puffer auf, um gegebenenfalls kleine und mittlere Schäden selbst zu tragen.

PreisanpassungUnternehmensberater Aachen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen